ST Estland Koigusta 30000

Reise Estland

Ein Geheimtipp in der östlichen Ostsee ist Saaremaa. Die estnische Insel besticht durch unberührte Natur und moderne Yachthäfen. Ein durchaus lohnendes Ziel für den nächsten Urlaub.

 

Story und Bilder: Claus Reissig

 

Die Uhren scheinen ein wenig langsamer zu gehen auf Saaremaa. Auf den Straßen durch die endlosen Wälder trifft man kaum ein Auto, ab und zu liegt ein Haus versteckt zwischen den Bäumen. Die Strände sind leer, ebenso wie die Ostsee vor der Haustür. Die täglichen Gastlieger lassen sich in den Häfen an einer Hand abzählen. Herunterkommen? Wo, wenn nicht hier.

Für die rund 36.000 Einwohner von Saaremaa dürfte der Blick in die Zukunft wahrscheinlich fast ein Paradoxon sein. Die sprichwörtliche Ruhe auf der gewaltigen Insel mit fast 100 Kilometer Länge ist eins der Hauptargumente für den Tourismus, und der soll in Zukunft für einen Gutteil des Einkommens sorgen. Dass es dadurch zumindest ein wenig mit der Ruhe vorbei sein könnte ist eine Herausforderung, der man hier mit der landestypischen Lässigkeit entgegensieht. Wird schon – auf Saaremaa denkt man positiv.

Besucher in Kuressaaree liegen gut geschützt unterhalb der pittoresken Burganlage aus dem 14. Jahrhundert.”

ST Estland Kuressaare 1 0000

Ein besonderes Augenmerk legt man auf  die Segler und Motorbootfahrer, die, statt ihren Urlaub auf Bornholm oder in Schweden zu verbringen, genauso gut nach Estland abdrehen könnten. Denn auch wenn das kleine baltische Land von Deutschland aus durchaus mehr als einen Tagestörn bedeutet, liegt es in Reichweite – zumindest für diejenigen, die auch Stockholm als Ziel anvisieren. Rund 500 Seemeilen sind es von Kiel bis nach Kuressaare, dem Hauptort der Insel. Eine Strecke die sich lohnt: Volle Häfen? Fehlanzeige, genauso wie überfüllte Touristenorte oder Strandpromenaden. Auf Saaremaa findet man die Ruhe, die man selbst im Sommer in Skandinavien teils vergeblich sucht.

Ein Grund dafür könnte sein, dass es Saaremaa den Wassersportlern nicht leicht macht. Die Gewässer um die Insel sind tricky: „Flach mit großen Steinen,“ wie Kuressaares Hafenmeister Margus Männik mit einem Lächeln erzählt, nichts für Seesegler. Trotzdem hätte es ihn wieder hierher zurückgezogen. Männik weiß wovon er spricht, schließlich hat er bereits einmal die Welt umsegelt. Die Einfahrt des Hafens markiert eine lange, betonnte Fahrrinne. Besucher in Kuressaaree liegen gut geschützt unterhalb der pittoresken Burganlage aus dem 14. Jahrhundert. Die Fazilitäten des Hafens sind bestens ausgebaut, Männik führt stolz jeden hindurch wie durch ein Hotelzimmer.

Wem Kuressaare immer noch zu viel ist, sollte es mit einem Abstecher nach Abruka versuchen. Gerade einmal fünf dauerhafte Bewohner zählt die Insel.”

ST Estland Impressionen 140000

Wem Kuressaare mit dem Ableger der technischen Universität von Tallinn und seinem Small Craft Competence Center im Zentrum immer noch zu viel ist, wer auf Cafés und Restaurants verzichten kann, der sollte es mit einem Abstecher nach Abruka versuchen. Das Inselchen liegt in Sichtweite von Kuressaares Hafeneinfahrt und ist über gut betonnte Fahrrinnen zu erreichen. Gerade einmal fünf dauerhafte Bewohner zählt die Insel, die größtenteils als Nationalpark ausgewiesen ist. Rechnet man die wenigen Gastlieger mit, teilt man sich die Insel häufig mit gerade einmal zwei Handvoll Menschen.

Auch sehenswert: Koiguste Marina, ebenfalls im Süden von Saaremaa. Der Hafen liegt, selbst für estnische Verhältnisse, ziemlich abseits auf einer kleinen Landzunge. Nur eine staubige Straße führt nach etlichen Kilometern dichtem Wald als Sackgasse direkt vor die Steganlagen. Genau das macht seinen Charme aus, diese unbeschreibliche Ruhe, sowie der freie Blick nach drei Himmelrichtungen, fast wie auf See. Ankern ist hier übrigens unmöglich, ebenso wie in den meisten anderen Buchten Saaremaas.

Mit einem Besuch auf Saaremaa sollte man nicht zu lange warten. Zumindest nicht, wenn man es noch in seiner ursprünglichen Form erleben will.”

ST Estland Impressionen 80000

Wer Saaremaa besuchen möchte, sollte vielleicht nicht zu lange warten. Zumindest nicht, wenn man es noch in seiner ursprünglichen Form erleben will. Die pittoresken Holzhäuschen werden zusehends von modernen Neubauten verdrängt, die Insel rüstet sich mithilfe der Europäischen Union für die Zukunft. Mehr Tourismus soll es werden und mehr maritime Industrie. Von der Werft bis zur Forschung im Offshore-Sektor: Saaremaa ist in Bewegung.

Das gilt es zu erhalten und gleichzeitig Menschen hierher zu locken. Ebenso wie die eigene Bevölkerung für das verschüttetet Kulturgut zu begeistern. Die Inselregierung hat Wassersport und Bootsbau als DNA von Saaremaa ausgemacht, möchte es als unverwechselbares Profil ausbauen. In den Schulen ist Segeln ist Lehrfach. Fast 100 Jungen und Mädchen lernen jedes Jahr auf Saaremaa segeln.

Saaremaas Marineindustrie gilt auf der Insel als Investition in die Zukunft und als Hoffnungsträger. Und es sind vor allem die Nischen, die interessant sind. Einige Beispiele:

Vätta Puit ist vielleicht das traditionsreichste, was man im Bootsbau auf Saaremaa noch finden kann. Das Team um Indrek Aavik ist auf Reparatur und den Neubau klassischer Holzboote spezialisiert.”

ST Estland Vätta Puit 30000

Holzbootwerft Vätta Puit

Die kleine Werft ist vielleicht das ursprünglichste, was man im Bootsbau auf Saaremaa noch finden kann. Das Team um Indrek Aavik ist auf die Reparatur und teilweise den Neubau klassischer Holzboote bis 20 Meter Länge spezialisiert. Dazu gehören für die seit 1965 bestehende Werft genauso traditionell geplankte Fischerboote, wie auch Eissegler aus Holz. Adresse: Suure-Rootsi village, Pihtla, Saare county 94129. Internet: www.vattapuit.ee

Alunaut ist ein gutes Beispiel industriellen Bootsbaus auf Saaremaa. Mark Muru begann seine Karriere in Finnland und bei einer Werft für Arbeitsschiffe.”

ST Estland Alunaut 20000

Alumiumbootswerft Alunaut

Alunaut ist ein gutes Beispiel industriellen Bootsbaus auf Saaremaa. Mark Muru begann seine Karriere in Finnland und bei einer Werft für Arbeitsschiffe, bevor er 2007 Alunaut gründete. Alunaut ist auf alle Arten von Arbeits- und Privatboote bis zu einer Länge von 15 Meter spezialisiert, gerade entsteht ein stylischer Targa-Commuter. 2008 ist die Alumiumbootwerft in eine brandneue Produktionshalle umgezogen. Behörden- und Militärboote wurden unter anderen in die Schweiz, Finnland, Schweden und Deutschland geliefert. Adresse: Tankla, Tornimäe village, Saare county 94501. Internet: www.alunaut.ee

Standnummer boot Düsseldorf: 10E73

Erst 2015 wurde Eysysla Yard gegründet, eine ebenfalls auf den Alumiumbootsbau spezialisierte Werft. Der 33-jährige Jako Kaups leitet die Firma, die zu einem norwegischen Mutterkonzern gehört.”

ST Estland Eysysla Yard 30000

Alumiumbootswerft Eysysla Yard

Erst 2015 wurde Eysysla Yard gegründet, eine ebenfalls auf den Alumiumbootsbau spezialisierte Werft. Der erst 33-jährige Jako Kaups leitet die Firma, die zu einem norwegischen Mutterkonzern gehört. Seit ihrer Gründung hat Eysysla bereits 16 Boote bis zu zwölf Meter Länge ausgeliefert. Derzeit wird gerade ein Arbeitsboot für eine Fischfarm fertig gestellt. Adresse: Tehnika 7, Kuressaare, Saare county 93815. Internet: www.eysysla-yard.ee

Standnummer boot Düsseldorf: 10E73

Vor allem in Deutschland haben die GfK-Yachten von Saaremaa einen zweifelsfreien Ruf als Fahrtenschiffe. 2008 stand Thomas Nielsen das erste Mal mit einer Saare auf einer Messe.”

ST Estland SaaraYachts 440000

Yachtwerft Saare Yachts

Vor allem in Deutschland haben die GfK-Yachten von Saaremaa einen zweifelsfreien Ruf als Fahrtenschiffe. 2008 stand der deutsche Importeur Thomas Nielsen das erste Mal mit einer Saare auf einer Messe, unterdessen umfasst die Range Schiffe von 38, 41 und 46 Fuß. Jüngstes Kind die neue 38.2, die als Zweipersonen-Yacht konzipiert ist. Neben der moderner Kunststofffertigung zeichnen sich Saare Yachten vor allem durch ihren bedingungslosen Qualitätsanspruch aus. Adresse: Sadama 10, Nasva, 93872 Saaremaa. Internet: www.saareyachts.com

Standnummer boot Düsseldorf: 15B03

Internet-Adressen:  
Estland Marineindustrie: www.marineindustry.ee
Hafen Kuressaare: www.sadam.kuressaare.ee/de/
Insel/Hafen Abruka: www.visitestonie.com/de/der-hafen-von-abruka
Hafen Koiguste: www.visitestonie.com/de/der-hafen-koiguste
Logo Leaderklein
Facebook